Rendite mit Aktienfonds aus Schwellenländern

Montag den 11.10.2010 - Abgelegt unter: Geldanlage - Keine Kommentare »

Wenn es uns um eine möglichst hohe Rendite geht, dann kommen wir an Aktienfonds aus den Schwellenländern eigentlich nicht mehr vorbei. Die Börsen der alten Welt sehen förmlich alt aus, wenn man die Chancen und Wachstumsraten in Brasilien, China oder den kompletten asiatischen Raum sieht. Doch wo große Chancen sind, sind die Risiken natürlich auch entsprechend höher.

OnVista Bank - Die neue TradingfreiheitFührt man sich einmal die statistischen Daten der letzten 10 Jahre zu Rate, so muss festgestellt werden, dass die Börsen in Frankfurt, New York und Tokio in diesen Zeiträumen kaum Gewinne brachten. Anders sieht es auf den Märkten der Schwellenländer aus. So kann der MSCI Emerging Markets als breitester Index für diesen Wirtschaftsraum mit einem jährlichen Wachstum von etwa 7 Prozent punkten. Zudem sind sich die Experten einig, dass die Märkte in diesen Räumen weiterhin stärker zulegen werden als die Börsen in New York oder Frankfurt.

Wer den großen Risiken aus dem Weg gehen möchte, sollte sich an einem der großen Index-Fonds beteiligen und sein Geld hier investieren. Auf keinen Fall sollte man sein ganzes Geld in Aktienfonds aus den Schwellenländern investieren, da dies ein zu hohes Risiko birgt. Vielmehr sollten ca. 10 Prozent des Investitionsvolumens in Fonds der Schwellenländer fließen. Bei etwas mehr Mut können es ruhig auch bis zu 20 Prozent sein.

Den Kauf der Indexfonds wickelt man am besten direkt über die Börse ab. Wer ein Depot bei einer Direktbank hat, kommt hier besonders preiswert weg. Wenn man sich zu einem Kauf eines derartigen Fonds entschließt sollte die Spanne zwischen dem Einkaufspreis und dem Verkaufspreis sehr gering sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *