Die Internationale Funkausstellung im Visier der Fahnder

Samstag den 30.08.2008 - Abgelegt unter: News - Keine Kommentare »

Nicht einmal vor einer großen, internationalen Bühne wie der IFA, die derzeit in Berlin stattfindet, scheint die Markenpiraterie halt zu machen. Eine Razzia mit 220 Ermittlern wurde nun bei mehreren Messeständen durchgeführt, um Ware ausfindig zu machen, die Markenschutzrechte verletzt und das dazu gehörige Material für die Werbung.

Aufgrund gefälschter Handys und Mp3-Player waren zuvor fast 70 Strafanzeigen bei der Polizei eingegangen. Es besteht der Verdacht auf Verletzung von Patentrechten, der die Ermittler zu dieser großanlegten Razzia veranlasst. Fahnder aus Polizei und Zoll hatten deshalb alle Hände voll zu tun, um Beweismaterial sicher zu stellen, das die Strafverfolgung möglich machen solle.

Die Oberhand über die Razzia hatten die Generalstaatsanwaltschaft Berlin und das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg gemeinsam. Die Strafanzeigen beriefen sich besonders auf die Verletzung von Rechten bei Geräten mit DVD-Funktion und Mp3-Funktion. Deshalb sind unter anderem Mobiltelefone, Mp3-Player, Navigationssysteme, Videogeräte, Fernsehgeräte sowie Mp3-Sonnenbrillen. Bei der Stellung der Strafanzeigen waren einzelne Aussteller auf der Messe beschuldigt worden, eine strafbare Verletzung von gewerblichen Schutzrechten begangen zu haben.

Die Razzia im Großformat hat einiges an Aufsehen erregt, ob dabei Beweismaterial sichergestellt werden konnte, ist bis jetzt nicht bekannt. Beteiligt waren 220 Ermittler an dem Einsatz, ein Großteil davon, 190 Fahnder, kamen dabei vom Zoll. Dass nun auch auf einer so großen Messe wieder der IFA eine Razzia nötig ist, zeigt, wie stark die Marken- und Produktpiraterie in unserer Zeit das Alltagsleben prägt.

Natürlich kosten so gekaufte Waren weniger Geld, dennoch sollte man dabei bedenken, dass eben viele Funktionen der Originalware bei der Kopie oft nicht vorhanden sind. Außerdem stammt die Produktion meist aus dubiosen Quellen, die keine Rückschlüsse zulässt, ob Kinderarbeit dabei zum Beispielan der Tagesordnung ist. Deshalb sollte man sich überlegen, ob man nicht ein paar Euro drauf legt und sich die Originalware anstatt der Kopie kauft.

Wer auf Anhieb nicht das nötige Kleingeld in der Tasche hat, kann sich auch einen kleinen Kredit gönnen (einen entsprechenden Vergleich finden interessierte Leser auf http://www.online-kredite.com/kleinkredit.html). Trotz des gestiegenen Leitzinssatzes der Europäischen Zentralbank sind – wie man unserem Vergleich auf http://www.online-kredite.com/ entnehmen kann – Kredite zurzeit nicht wirklich teuer.

Und wer sich dann ein Originalprodukt kauft, der hat wirklich etwas davon und muss nicht darum bangen, keine Garantie haben. Die Internationale Funkausstellung, die IFA, findet bereits seit vielen Jahren in Berlin statt und hat immer wieder für positives Aufsehen gesorgt durch innovative Produkte. Bis zum 3. September läuft die IFA dieses Jahr noch und wird im nächsten Jahr eine Fortsetzung finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *