Auswirkungen der Finanzkrise auf die Konjunktur

Montag den 4.08.2008 - Abgelegt unter: Wirtschaft - Keine Kommentare »

Abschreibungen, Wertberichtigungen, Zahlungsausfälle und Insolvenzen bestimmen die aktuellen Wirtschaftsnachrichten. Hat sich die deutsche Konjunktur bislang relativ stabil gegenüber den Einflüssen der Finanz- und Kreditkrise gezeigt, so besteht aktuell die Gefahr, dass sie nun doch langsam aber sicher an Fahrt verliert bzw. sogar gänzlich zum Erliegen kommt. So haben die milliardenschweren Abschreibungen und Wertberichtigungen bereits Milliardenlöcher in die Bilanzen auch inländischer Banken gerissen. Die Citibank wurde gar schon verkauft, da ihre Muttergesellschaft – die amerikanische Citigroup Corp. – jeden Dollar benötigte, um selber zu überleben.

Doch nicht nur in den USA sind Konjunktur sowie Banken am Wanken und die Immobilienpreise in den Keller gestürzt. Auch Großbritannien und Spanien sowie weitere Staaten haben mit den enormen Auswirkungen der Finanzkrise zu kämpfen, die immer größere Löcher in die Bilanzen ihrer Banken und sogar der einzelnen Staatshaushalte reißt.

Das Ergebnis des Kahlschlags in den Bilanzen deutscher Banken ist eine allgemeine Zurückhaltung bei der Vergabe neuer Kredite. Zwar sind die Zinsen immer noch niedrig, wie ein aktueller Kreditvergleich zeigt, jedoch sind besonders die Kredite für Selbstständige von der Zurückhaltung der Banken betroffen, bei denen aufgrund des nach Basel-II vorgeschriebenen Regelwerks das Risikomanagement deutlich angezogen wurde und die Kreditvergabe nun restriktiver erfolgt.

Dabei droht für die Konjunktur nicht nur von Seiten der Finanzkrise Gefahr. Die steigenden Rohstoff- und Ölpreise haben zu einer seit langem nicht mehr dagewesenen Inflation geführt, welche ebenfalls auf die Konjunktur drückt.

So wundert es denn nicht, dass mit aktuell rund 64 Prozent die Entscheider mittelständischer Unternehmen pessimistisch in die nahe Zukunft blicken, wie die „Wirtschaftswoche“ in einer exklusiven Umfrage durch den Bundesverband mittelständischer Wirtschaft hat erheben lassen.

Jedoch stehen nicht alle Ampeln in Deutschland auf Rot. Schon seit einigen Jahren geht das Kreditvolumen der Privathaushalte zurück. Im Zeitraum von 2000 bis 2007 von 73 auf 63 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Auch die Außenstände der Unternehmen sanken von 68,3 Prozent des BIP im Jahre 2003 auf nur noch 62,5 Prozent des BIP im Jahre 2007, wie die „Wirtschaftswoche“ in ihrer Ausgabe 29/2008 auf Seite 27 berichtete.

Diese Tatsachen und der Umstand, dass es in Deutschland keine Immobilienblase wie in Großbritannien, Spanien und den USA gegeben hat, sind ein Hoffnungsschimmer für die deutsche Konjunktur.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *